Weltgebetstag 2017

Der Ausrichter des diesjährigen Weltgebetstages am 3. März 2017 war die katholische Kirchengemeinde in Großalmerode. Die Vorbereitung für den Weltgebetstag ließ die Frauen der methodistischen, evangelischen und katholischen Gemeinde in Großalmerode wieder enger zusammenrücken und so wurde bei den gemeinsamen Treffen aktiv und kreativ der Gottesdienst geplant und geprobt.

In diesem Jahr erarbeiteten die philippinischen Frauen den Gottesdienst für den Weltgebetstag. Die Philippinen sind ein südostasiatisches Inselreich mit einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt, die durch Ausbeutung bedroht ist. Neben vielen Naturkatastrophen kämpft das Land gegen wirtschaftliche Ungerechtigkeit, Vetternwirtschaft,

Korruption und Straflosigkeit bei Verbrechen. Aus diesen Gründen gibt es bei der Bevölkerung Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Lebensbindungen. So lautet die Frage zum Thema des Weltgebetstages: „Was ist denn fair?“.

Auch das Titelbild des Weltgebetstages deutet auf die Fairness hin, in dem Justitia mit der Waagschale dabei ist, die Augenbinde abzunehmen und genau hinzuschauen.

Im Gottesdienst laden drei Frauen uns stellvertretend in ihren Kreis ein und erzählen von ihrem Schicksal. Der Lesungstext (Mt 20,1 – 16) ist das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg und zeigt, dass die Gerechtigkeit in Gottes Reich anderes aussieht und steht so im Gegensatz zu den bestehenden Unrechtserfahrungen.

Die philippinische Tradition bei der Ernte ohne Bezahlung zu helfen und dafür etwas von der Ernte zu bekommen, nennt man „Dagyaw“. Diese gelebte Solidarität wünschen sich auch die Frauen der Philippinen, um die Früchte der Gerechtigkeit zu ernten. Sie bitten uns, nicht die Augen zu verschließen. Um auch im Gottesdienst diese Solidarität erkennbar zu machen, hat sich das Organisationsteam in den Farben der Justitia des Titelbildes in rot und weiß gekleidet. Die emotionalen Lieder, die auch sehr gut zum Thema Gerechtigkeit passten, begleitete Herr Kemner auf der Orgel.

Nach dem Gottesdienst gab es im Gemeindehaus ein reichhaltiges Büfett mit vielen warmen und kalten philippinischen Leckereien. Es war beeindruckend, was dort für ein Essen gezaubert wurde.

Einen herzlichen Dank an die katholische Gemeinde.

Sandra Möller

Hier Einige Bilder: